Ballaststoffe sind echte Alleskönner

Gerade im Frühjahr gut für Fitness und Figur – Brot ist der wichtigste Lieferant

Sie sind gut für das Wohlbefinden, die Figur und sollen nach neueren Studien sogar das Darmkrebs-Risiko senken: Ballaststoffe können weit mehr, als ihre etwas schwerfällige Bezeichnung vermuten lässt. Die stammt noch aus der Zeit, als man eine vollständige Verdauung der Nahrung für optimal hielt und den „Ballast“ als wertlosen Bestandteil der Lebensmittel betrachte. Heute weiß man es längst besser: Ballaststoffe sind echte Alleskönner.

Die unverdaulichen Faserstoffe in der Nahrung werden vom Organismus nicht verwertet und liefern daher auch keine zusätzlichen Kalorien. Sie wirken auf natürliche Art der Darmträgheit entgegen, dämpfen den Anstieg des Blutzuckerspiegels und verstärken das Sättigungsgefühl. Bei gleicher Menge wird so mit weniger Kalorien ein hoher Sättigungsgrad erreicht.

Erwachsene sollten laut Expertenmeinung täglich mindestens 30 g an Ballaststoffen zu sich nehmen, wobei Brote und Brötchen neben Gemüse und Obst die wichtigsten Lieferanten bilden. Wer sich täglich beispielsweise 1 Weizenbrötchen, 2 Scheiben Roggenvollkornbrot (100 g) und 2 Scheiben Roggenbrot (100 g) schmecken lässt, hat mit etwa 15 g Ballaststoffen schon die „halbe Miete“ intus.

 
 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.